Wasserburg am Bodensee

Die Gemeinde Wasserburg, am Nordufer des Bodensees gelegen, gehört zum schwäbischen Landkreis Lindau am Bodensee, ist staatlich anerkannter Luftkurort und eine von drei bayerischen Anrainergemeinden am Bodenseeufer.

Der Name Wasserburg („wazzarburuc“) wird erstmals in einer Urkunde des Klosters St. Gallen aus dem Jahre 784 erwähnt. Als Zufluchtsort diente die Inselfestung in 10. Jahrhundert den Klosterherren von Sankt Gallen. Heute ist Wasserburg auch ein Zufluchtsort, aber touristisch gesehen. Zu den Wahrzeichen gehören die malerische Halbinsel auf der die Kirche St. Georg, das Schloss Wasserburg und das Malhaus (früher Gerichtsgebäude, heute Museum) liegen. Ebenfalls befindet sich hier der Fischereihafen und der Sportboothafen, sowie die Schiffsanlegestelle für die Passagierschiffe nach Lindau, Bregenz, Konstanz und Rorschach.

(Aufgenommen im Mai 2010)